Warum der Technologieeinsatz im Kontext von Kunst und Kultur manchmal so schwierig ist